header01-profil

Raus aus der Bewegungsfalle

Wir Deutschen sitzen zu viel und bewegen uns zu wenig. Studien belegen: Je mehr Freizeit vor dem Smartphone oder dem Fernseher verbracht wird, umso eher treten Krankheiten auf. Dabei ist ein gesunder, bewegter Lebensstil kein Ding der Unmöglichkeit. In meinen Vorträgen zeige ich Ihnen auf, wie Sie mit nur sieben Minuten Bewegung pro Tag Ihre Gesundheit ganz nebenbei verbessern.

Dauersitzer und Sportmuffel
Erwachsene verbringen laut TK-Bewegungsstudie 2016 durchschnittlich 3,1 Stunden Freizeit pro Tag vor dem Fernseher oder dem Smartphone. Fast jeder Zweite (48 Prozent) bezeichnet sich als Sportmuffel oder Antisportler. Fehlende Motivation ist der Hauptgrund für einen faulen Feierabend. Dass der Bewegungsmangel direkten Einfluss auf die Gesundheit hat, belegt die TK-Studie ebenso: Menschen, die vier bis sechs Stunden ihrer Freizeit vor dem Bildschirm sitzen, klagen stärker über gesundheitliche Beschwerden (wie häufige Schlappheit und Müdigkeit oder Herz-Kreislauferkrankungen) als Wenignutzer.

Möglichst gesund alt werden
Als Ärztlicher Direktor des Zentrums für Prävention und Sportmedizin der TU München beobachte ich diese Entwicklung seit vielen Jahren. In meiner Ambulanz bin ich täglich mit den Folgen von Bewegungsmangel und Mediatisierung konfrontiert. Übergewicht, Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und Depressionen treten bei Bewegungsvermeidern häufiger und im jüngeren Alter auf. Als Ergebnis des jeweiligen Lebensstils wären viele Erkrankungen vermeidbar. Letztlich geht es uns allen doch um Lebensqualität – dass wir möglichst gesund alt werden und uns nicht verfrüht mit Krankheiten herumplagen müssen.


3,1 Stunden minus 7 Minuten
Aus neuen Studien wissen wir: Bereits mit sieben Minuten intensiver Bewegung pro Tag lässt sich vielen Volkskrankheiten vorbeugen. Am größten ist der Effekt im unteren Aktivitätsbereich – bei Menschen, die vom Couch Potato zu täglichen Spaziergängern werden. Regelmäßige kurze Beanspruchungen bis zur Belastungsgrenze steigern die Sauerstoffaufnahme und damit die körperliche Leistungsfähigkeit. Wer sich bewegt, fühlt sich zudem gut, ist ausgeglichener und hat ein besseres Körpergefühl. Ich bin fest davon überzeugt, dass von täglich 3,1 Stunden Bildschirmnutzung jeder problemlos sieben Minuten entbehren kann. Antisportlern und Dauersitzern rate ich, immer wieder kurze Bewegungseinheiten in ihren Alltag zu bringen und sich nach und nach zu steigern: Es muss keinesfalls gleich eine Stunde Joggen sein. Von null auf zuviel funktioniert nicht. Es gilt: Jede Bewegung ist besser als keine Bewegung.


Sieben Tipps für mehr Aktivität ohne großen Extra-Aufwand:
1) Auf dem Weg zur Arbeit eine Station früher aussteigen und den Rest des Wegen flott zu Fuß gehen oder einen Teil des Weges mit dem Rad zurücklegen.
2) Generell die Treppe statt des Aufzugs nehmen.
3) Bewegungspausen (statt Raucherpausen) in der Arbeit: z. B. regelmäßig eine Minute Seilspringen (geht auch ohne Seil) oder eine Minute Treppen rauf- und runterlaufen. Sie erhöhen so die Durchblutung Ihres Gehirns, können sich anschließend besser konzentrieren und arbeiten produktiver. Motivieren Sie Ihre Kollegen, mitzumachen!
4) Beim Telefonieren aufstehen und umhergehen.
5) Nach dem Abendessen noch kurz mit der Familie rausgehen und den Tag aktiv Revue passieren lassen.
6) Wenn Sie Besuch bekommen, einen gemeinsamen Spaziergang machen statt auf der Couch zu sitzen.
7) Die Zeit vor dem Fernseher nutzen: ob Crosstrainer, Dehnungsübungen oder Sit-ups – Möglichkeiten, sich vor dem Bildschirm zu betätigen, gibt es genug.

20 Jahre 40 bleiben
Jeder hat es selbst in der Hand, ein aktives, gesünderes Leben zu führen. Sie wollen mehr erfahren? Hier finden Sie Informationen über meine Vortragsthemen. Ich verspreche Ihnen: Ich bringe auch Sie bei meinen Vorträgen in Bewegung.


Zurück